RIGK-G(efahrstoff)-SYSTEM

für gebrauchte und restentleerte Kunststoffverpackungen schadstoffhaltiger Füllgüter.

Für Abfüller und Vertreiber schadstoffhaltiger Füllgüter, die einen Zeichennutzungsvertrag (Lizenzvereinbarung) mit RIGK abschließen, übernehmen wir die Rücknahme und Verwertung der Kunststoffverpackungen. Die Verpackungen sind hierfür mit dem RIGK-Zeichen und einer zugeteilten Zeichennutzer-Nummer zu kennzeichnen.

Das RIGK-Zeichen signalisiert industriellen und gewerblichen Endverbrauchern die kostenlose Abgabemöglichkeit restentleerter Verpackungen schadstoffhaltiger Füllgüter an einer der bundesweiten RIGK-G-Annahmestellen.

Welche Kunststoffverpackungen werden zurückgenommen?

Über das RIGK-G-SYSTEM werden Kunststoffverpackungen schadstoffhaltiger Füllgüter zurückgenommen, die aufgrund ihres Füllgutes nach dem Gefahrstoff- und/oder nach dem Gefahrgutrecht und/oder nach GHS kennzeichnungspflichtig sind. Von der Rücknahme ausgeschlossen sind Verpackungen mit Gasen, explosiven, infektiösen und radioaktiven Stoffen.

Beispiele für Verpackungstypen

Folien

  • Foliensäcke
  • Innensäcke für Feststoffe
  • Verbundfoliensäcke (> 50 % Kunststoff)

Flexible Schüttbehälter

  • Flexible IBC (Big Bags)
  • Gewebesäcke

Papiersäcke

  • Papiersäcke mit REPASACK-Zeichen

Hohlkörper

  • Flaschen
  • Eimer
  • Kanister
  • Fässer

Übersicht Verwertungsfraktionen

PDF-IconÜbersicht als Download




Energetische Verwertung

Die zurückgenommenen Schadstoffverpackungen werden energetisch verwertet. Dabei wird die in den Kunststoffen enthaltene Energie zur Erzeugung von Strom, Dampf und Fernwärme genutzt. RIGK stellt sicher, dass alle ausgewählten Anlagen über die notwendigen gesetzlichen Genehmigungen verfügen und die Voraussetzungen der energetischen Verwertung im Sinne des Kreislaufwirtschaftsgesetzes (KrWG.) erfüllen.

Erstmalig treffen sich internationale Branchenvertreter zum Thema Kunststoffe aus der Landwirtschaft – Potential zum Recycling in Wiesbaden. RIGK organisiert in Kooperation mit epro (europäischer Verband der Rücknahme- und Verwertungssysteme) drei spannende Tage mit aktuellen Beiträgen, einer informativen Fachausstellung und Abendevent im Rheingau.

„Best Recycled Product Award 2015“: EPRO prämiert die innovativste Anwendung von recyceltem Kunststoff

IdentiPlast Konferenz 2015

Nach London, Madrid, Warschau und Paris setzt IdentiPlast ihren Weg durch Europa fort: In Rom am 29. und 30. April 2015 findet die 12. internationale Kunststoffrecycling Konferenz statt.

Zertifikatsinfo herunterladenQualitätszertifikatZertifikatsinfo herunterladenUmweltzertifikat